Konferenz: "Resources for a social-ecological transformation"

Nach der ersten Konferenz ("Towards International Resource Fairness - Theories, Conflicts and Policies" im Jahr 2014) konzentriert sich die 2. Österreichische Konferenz für Internationale Ressourcenpolitik auf die Rolle der natürlichen Ressourcen für eine sozial-ökologische Transformation. Ziel der Konferenz ist es, vergangene, gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen für Transformationspfade zu analysieren. Die globalen Ungleichheiten, Geopolitik, aber auch transnationalen Widerstand und Formen der Zusammenarbeit sollen berücksichtigt werden. Ziel der Konferenz ist es, Forscher_innen und Aktivist_innen aus verschiedenen Regionen und Disziplinen zusammenzubringen, um die inter- und transdisziplinäre Forschung voranzutreiben.

Die Weltgesellschaft steht vor einer umfassenden sozial-ökologischen Krise, die mit schnellen politischen, wirtschaftlichen, technologischen und sozialen Veränderungen verbunden ist. Das aktuelle Wirtschaftsmodell und seine Formen der übermäßigen Ressourcengewinnung und -nutzung verschärfen ökologische Probleme und Konflikte, erzeugen politische Instabilität und erhöhen soziale Ungleichheiten. In Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zeichnet sich Einigkeit darüber ab, dass eine grundlegende Transformation erforderlich ist. Einige Interessengruppen sehen in der Verabschiedung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) einen wichtigen Schritt zur Anerkennung und Bewältigung der dringendsten Transformationsbedürfnisse. Viele Wissenschaftler_innen argumentieren jedoch, dass eine solche Transformation eine radikalere Veränderung der gegenwärtigen Produktions- und Lebensweisen sowie der Entwicklungspfade anstelle von reinen technologischen und betriebswirtschaftlichen Lösungen erfordert.
In diesem Zusammenhang sind die Gewinnung, Verteilung, Nutzung und Entsorgung von natürlichen Ressourcen von entscheidender Bedeutung. Wir anerkennen Ressourcen als biophysikalische Materialität und gleichzeitig als soziales, ökologisches und letztlich als politisches "Konstrukt" und Teil der stark strukturierten sozialen Beziehungen. Eine solche Perspektive soll die Dichotomie zwischen Gesellschaft und Natur in einem breiteren Konzept der "gesellschaftlichen Naturbeziehungen" überwinden. Ein besseres Verständnis des multidimensionalen Charakters von Ressourcen sowie eine multiskalige Perspektive sind erforderlich, um ein besseres Verständnis des komplexen Zusammenhangs zwischen Ressourcen und Transformationspotenzialen zu erreichen.

https://www.uibk.ac.at/congress/resource-conference/

Konferenz: "Resources for a social-ecological transformation"

*********

Following the first conference (“Towards International Resource Fairness - Theories, Conflicts and Policies” in 2014, see also programme, documentation and conference publication), the 2nd Austrian Conference on International Resource Politics focuses on the role of natural resources for a social-ecological transformation. Highlighting a North-South-perspective, the conference aims to analyse past, present and future challenges for transformation pathways that take global inequalities, geopolitics but also transnational resistance and forms of cooperation into account. The goal of the conference is to bring together researchers, practitioners and activists from different regions and disciplines to advance inter- and transdisciplinary research.

World society is facing a comprehensive social-ecological crisis related to fast political, economic, technological and social changes. The current economic model and its forms of excessive resource extraction and use exacerbate ecological problems and conflicts, generates political instability and increases social inequalities. There is emerging agreement in science, politics and society that a fundamental transformation is needed. Some stakeholders frame the adoption of the UN Sustainable Development Goals (SDGs) as an important step towards recognising and addressing the most pressing transformation needs. However, many scholars argue that such a transformation requires a more radical change of current modes of production and living as well as development pathways instead of mere technological and managerial solutions.

In this context, the extraction, distribution, use and disposal of natural resources are of crucial importance. We acknowledge resources as a biophysical materiality and, at the same time, as a social, ecological and in the end as a political ‘construct’, and part of the powerfully structured social relations. Such a perspective intends to overcome the dichotomy between society and nature in a wider concept of ‘societal nature relations’. A better comprehension of the multidimensional character of resources as well as a multiscale perspective are needed to achieve a better understanding of the complex nexus between resources and transformation potentials.

https://www.uibk.ac.at/congress/resource-conference/